Beleuchteter Weihnachtsmarkt in Metz, Frankreich
Philippe Gisselbrecht | Ville de Metz

Bratäpfel, gebrannte Mandeln und Glühwein – die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier locken zum beschaulichen „Weihnachtsmarkt-Hopping“. Unzählige Lichterketten erleuchten dann wieder die Straßen der QuattroPole-Städte, die nur jeweils eine Stunde voneinander entfernt liegen. Ideal also, um den besonderen vorweihnachtlichen Charme der drei Nachbarländer Luxemburg, Frankreich und Deutschland ohne großen Zeitaufwand zu erleben. 

In Luxemburg finden mehr als 200 Konzerte und Veranstaltungen auf den insgesamt fünf Weihnachtsmärkten statt. Das Winterlights Festival bringt die gesamte Stadt zum Leuchten und zaubert ein einmaliges Ambiente. Der „Waantermaart“ auf dem Place de la Constitution bietet ein besonderes Highlight: Hoch hinaus geht es auf dem rund 32 Meter hohen Riesenrad, das einen einzigartigen Panoramablick gewährt.

In Metz erleben Besucher auf insgesamt acht Plätzen in der Altstadt den Zauber des größten Weihnachtsmarktes in ganz Lothringen. Festliche Beleuchtung setzt das außergewöhnliche architektonische Erbe besonders in Szene. Traditionelle Handwerker freuen sich darauf, ihre Kunst am Place St. Louis und am Place Saint Jacques an zahlreichen Ständen zu präsentieren. 

Riesenrad vor Kirche in Metz

Liebevoll dekorierte Verkaufsstände laden in Trier vor der imposanten Kulisse des Doms und dem mittelalterlichen Hauptmarkt zum Bummeln und Genießen ein. In den Holzhütten werden Holzspielzeug und traditioneller Weihnachtsschmuck angeboten. Zum siebten Mal findet auf dem Trierer Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr die Wahl der einzigen deutschen Glühweinkönigin statt. 

Einer der traditionsreichsten Weihnachtsmärkte in Südwestdeutschland ist in Saarbrücken zu finden. Die doppelstöckige Almhütte und die Glockenstube mit Glockenspiel oder die lebensgroßen Weihnachtsfiguren sind nur einige Highlights. Ein besonderes Erlebnis ist der „fliegende Weihnachtsmann“, der mit Schlitten und Weihnachtsengel über den Markt schwebt. 

Info.

Vier Städte, drei Länder, ein Erlebnis: In der Grenzregion zwischen Deutschland, Luxemburg und Frankreich steht das Städtenetz QuattroPole für kulturelle Vielfalt sowie gelebte Mehrsprachigkeit: Ob für ein genussvolles Wochenende entlang der „Gourmetstraße“ mit insgesamt elf Michelin-Sternen oder einen längeren Kultur-Aufenthalt – maximal eine Stunde voneinander entfernt, erleben Besucher in Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier mit wenig Aufwand ein vielfältiges Tourismusangebot.

Weitere Informationen unter www.quattropole.org/tourismus und www.facebook.com/quattropole